Guarana: Wirkung des koffeinhaltigen Wachmachers

Kennst du das? An manchen Tagen hast du das Gefühl einfach zur müde zu sein, obwohl du eigentlich genug geschlafen hast. Du kannst dich gar nicht konzentrieren und musst ständig gähnen? Der Gedanke an dein weiches warmes Bett ist zu verlockend? Nur leider ist gerade keine Zeit, um ein gemütliches Nickerchen zu machen.

Auf jeden Fall könntest du mal Guarana ausprobieren. Kommt dir irgendwie bekannt vor? Ist das nicht das gleiche wie Kaffee oder war das doch ein exotischer Tee? Nein, nicht ganz, es hat aber eine sehr ähnliche Wirkung und ist zudem besser verträglich und länger wirksam.

Tagtäglich fordern viele Situationen unsere volle Aufmerksamkeit. Vielleicht musst du in einem langen Seminar ausharren oder du hast ein stressiges Meeting. Möglicherweise sitzt du stundenlang im Auto. Dein Chef sitzt dir im Nacken und der Termindruck ist enorm. Du denkst dir: Ein Zaubertrank wäre jetzt nicht schlecht, um Antriebslosigkeit und Müdigkeit zu vertreiben und dich mit neuem Elan zu versorgen. Einen Zaubertrank kennen wir leider auch nicht, aber möglicherweise haben wir trotzdem eine Lösung für dich.

Unter den natürlichen Wachmachern ist Guarana die Nummer 1. Die im Amazonasgebiet beheimatete Pflanze verfügt über einen extrem hohen Koffeingehalt und ist trotzdem sehr gut bekömmlich. Für die Indios ist sie schon seit Jahrhunderten schlichtweg der Energielieferant. Sie wird in der Naturheilkunde verwendet, regt den Stoffwechsel an, vertreibt die Müdigkeit, gilt als Sattmacher und wird mittlerweile sogar in der Kosmetikindustrie eingesetzt.

Klingt interessant? Ist es auch. Erfahre hier mehr über diese vielseitige Pflanze. Mach dich mit uns auf die Suche. Wo kommt sie her? Wie sieht sie aus? Enthülle mit uns die Geheimnisse über ihre Wirkung, warum sie als gesund angesehen wird und wie du sie konsumieren kannst. Informiere dich hier umfassend über diese beeindruckende Pflanze und ihre Verwendungsmöglichkeiten.

Was genau ist Guarana

Guarana Früchte und BlätterBei Guarana handelt es sich um eine Pflanze der Familie der Seifenbaumgewächse. Ihr wissenschaftlicher Name lautet Paullinia cupana. Ihre Heimat ist das Amazonasgebiet. Dort wächst sie als verholzter, rankender Strauch. Die anfangs weiche Rinde verkahlt im Laufe der Zeit und die Pflanze rankt sich als Liane bis zu 12 Meter weit. Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind recht groß und erreichen bis zu 35 Zentimeter Länge. Sie gliedern sich in Blattstiel und Blattspreite. Im Gegensatz dazu sind die kleinen weißen Blüten unscheinbar und hängen in langen Rispen an der Pflanze. Aus ihnen entwickeln sich die roten Kapselfrüchte, die wiederum die wertvollen Samen enthalten.

In den haselnussgroßen roten Beeren der Pflanze stecken bis zu drei schwarz-grüne Samen, aus denen die Guarana-Wirkstoffe gewonnen werden. Wenn die Frucht reif ist, öffnet sich die Kapsel. Die schwarz-grünen Samen stecken in weißem Fruchtfleisch, sodass die aufgeplatzte Frucht ein wenig an ein Auge erinnert. Aus diesem Grund trägt Guarana auch den Namen „Auge des Waldes“.

Der Name Guarana leitet sich von den Ureinwohnern Südamerikas ab. Die Guarani, ein indigenes Volk lebt noch heute in Brasilien. Die Guarani haben die gemahlenen Samen mit Wasser und Honig vermischt und daraus eine Art Riegel gewonnen. Die erste Form eines „Powerriegels“ sozusagen. Von diesem wurden dann während der Jagd kleine Teile abgeschabt und gegessen. Dieser Snack hat die Indianer mit Energie versorgt und das Hunger- und Durstgefühl gedämpft. Damit konnten sie die lange und anstrengende Jagd besser überstehen.

Die Medizinmänner der Ureinwohner waren richtige Pflanzenexperten und nutzten die Heilwirkung von Guarana unter anderem gegen Fieber, Erschöpfung und Schmerzen. Als stärkendes Mittel half es Kranken schneller wieder auf die Beine zu kommen und unterstützte die Genesung.

Wie bereits erwähnt kommt Guarana aus dem Amazonasbecken beziehungsweise dem Orinokogebiet. In Brasilien, Französisch-Guayana, Suriname, Guyana, Ecuador, dem südlichen Venezuela, Kolumbien, Peru und Bolivien ist es bereits seit Jahrhunderten bekannt und verbreitet. Der Anbau auf Plantagen ist schwierig, da sich Guarana nicht als Monokultur anbauen lässt, sondern zwischen anderen Pflanzen wächst.

Als Liane des Dschungels rankt es sich auf andere Bäume und Pflanzen. Aus diesem Grund gestaltet sich die Ernte als mühsam und schwierig. Die Arbeiter müssen kilometerlange Wege durch den Urwald zurücklegen und die Beeren händisch einsammeln. Die gepflückten Früchte werden dann in Säcken über Trampelpfade zu verschiedenen Lagerplätzen gebracht, wo sie weiterverarbeitet werden.

Herstellung von Guarana Pulver

Guarana Pulver und Samen
Das Guarana Pulver wird aus den getrockneten Samen der Pflanze hergestellt.

Guarana wird aus den getrockneten Samen der Fruchtkapseln gewonnen. Dazu müssen diese aber vorerst von den Schalen und vom Fruchtfleisch befreit werden. Die kleinen schwarzen Samen haben einen sehr bitteren Geschmack. Neben Koffein enthalten sie noch weitere wertvolle Inhaltsstoffe wie Proteine, Fette und Kohlenhydrate. In den Heimatländern wird Guarana Pulver gerne Getränken beigemischt und somit als Energydrink genutzt. Durch die Vermengung mit Honig oder anderen Süßungsmitteln wird der bittere Geschmack abgemildert.

Die geernteten Früchte müssen erst einmal nachreifen. Dafür werden sie etwa eine Woche in den Erntesäcken gelassen. Durch dieses Nachreifen lösen sich die Schalen leichter von den Samen und zudem erhöht sich der Koffeingehalt auf etwa 4 bis 8 %. Die Früchte werden dann grob zerkleinert und die Samen von Schalen und Fruchtfleisch getrennt. Meist erfolgt das händisch. Letztendlich werden die letzten Schalenreste in einem Wasserbad abgelöst und die Samen in weiterer Folge für mehrere Tage getrocknet. In den heißen Gebieten Südamerikas erfolgt das meist unter freiem Himmel.

Über mehrere Tage hinweg wird der Trocknungsvorgang überwacht und der Feuchtigkeitsgehalt geprüft. Nachdem die Samen trocken genug sind, werden diese nochmals gereinigt und zu feinem Pulver vermahlen, das dann weiterverarbeitet werden kann.

Wie gesund ist Guarana?

Die natürlichen Inhaltsstoffe von Guarana machen dich wach. Wie bei fast allen Dingen gilt auch hier: Die Dosis macht das Gift. Die Inhaltsstoffe der Pflanze sind grundsätzlich gesundheitsfördernd und gut verträglich. Nur wenn du zu große Mengen davon konsumierst, können Nebenwirkungen auftreten. In Maßen und überlegt genossen, wirst auch du über die angenehmen Eigenschaften dieses Superfoods überrascht sein.

Das im Guarana enthaltene Koffein ist für den Menschen gut verträglich. Wenn du von zu viel Kaffee Sodbrennen oder Magenbeschwerden bekommst, wirst du diese Probleme bei Guarana nicht verspüren. Besonders wenn du dich gesund und basisch ernähren willst, wirst du vermutlich deinen Kaffeegenuss reduzieren wollen. Guarana ist eine gute Alternative, sodass du dich trotzdem fit und energiegeladen fühlst. Gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung sind natürlich ebenfalls wichtig für dein Wohlbefinden. Das Koffein aus Guarana wird dank der enthaltenen Gerbstoffe vom Körper langsamer aufgenommen als bei Kaffee, wirkt dafür aber deutlich länger.

Guarana hat viele Eigenschaften, die gesundheitsfördernd wirken. Es

  • stimuliert,
  • wirkt ausgleichend auf die Verdauung,
  • ist stimmungsaufhellend und
  • konzentrationsfördernd.

Aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung wird es bei Kopfschmerzen, Migräne und Erkältungen eingesetzt.

Auf jeden Fall solltest du jedoch darauf achten nicht zu große Mengen zu dir zu nehmen. Viel hilft in diesem Fall nicht viel. Eine Überdosierung kann zu

  • Herzrasen
  • Nervosität
  • Zittern
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Schweißausbrüchen oder
  • Reizbarkeit

führen.

Um die wach machende Wirkung ohne Gesundheitsbeeinträchtigung genießen zu können, solltest du dich erst einmal an die für dich passende Dosis herantasten. Versuche zuerst kleinere Mengen und steigere sie langsam, wenn du merkst, dass du es gut verträgst und keine negativen Nebenwirkungen auftreten. Von einer Überdosierung spricht man bei einer Einnahme von mehr als 20 g reinen Guaranapulvers innerhalb kurzer Zeit.

In welchen Produkten ist Guarana enthalten?

Guarana bekommst du in verschiedenen Formen. Du kannst es nicht nur in Apotheken kaufen, sondern erhältst es auch in Drogerien und Reformhäusern. Die größte Auswahl an Produkten hast du natürlich im Internet. Auch Online bekommst du den beliebten Wachmacher in allen möglichen Formen, beispielsweise

  • als Pulver
  • als Tablette
  • als Tee

Du findest es ebenso in verschiedenen Getränken oder Genussmitteln, wie beispielsweise

  • Cola
  • Energydrinks
  • Bonbons
  • Kaugummi
  • Schokolade oder
  • Gummibärchen.

In den süßen Snacks verschwindet der bittere Geschmack dieses Superfoods. Allerdings ist die wach machende Wirkung in den Fertigprodukten aufgrund des geringeren Koffeingehaltes nicht so groß, wie bei Guarana-Pulver.

Guarana Koffeingehalt und Wirkungsdauer

Guarana enthält Koffein
Guarana enthält mehr Koffein als Kaffee, ist dabei aber bekömmlicher und wirkt länger leistungssteigernd.

In der Trockenmasse enthält Guarana etwa 4 bis 8 % Koffein. Das Koffein in Guarana wird Guaranin genannt. Im Körper wird Guaranin dann in Koffein umgewandelt. Der Koffeingehalt der Guaranapflanze ist höher als in jeder anderen bekannten Pflanze. Er ist etwa dreifach so hoch wie in Kaffee. Die Kaffeebohne enthält nur ca. 2 % Koffein.

Koffein gilt als Stimulanz und fördert die Wachheit, die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit und die Konzentration. Das Guaranin ist an Gerbstoffe gebunden und wird im Körper erst nach und nach abgegeben. Die Wirkung setzt daher nicht unmittelbar nach dem Genuss ein, sondern zeitverzögert nach etwa einer halben Stunde. Das Besondere ist aber, dass anders als beim kurzen Koffein-Kick nach einer Tasse Kaffee, die Wirkung über mehrere Stunden anhält. Du wirst also länger die leistungssteigernden und konzentrationsfördernden Eigenschaften spüren.

Die Abbaurate von Koffein hängt natürlich stark von deiner persönlichen Konstitution ab und ist bei jedem ein wenig anders. Generell sagt man, dass die Wirkung bei Jugendlichen und Erwachsenen etwa 4 bis 9 Stunden andauern kann.

Das Koffein in Guarana ist zudem verträglicher als das im Kaffee. Der Wachmacher ist magenschonend und wirkt beruhigend auf das Verdauungssystem. Die langanhaltende Wirkung macht dich fit und das Koffein-Loch bleibt aus. Möglicherweise schmeckt dir Kaffee nicht, dann hast du mit Guarana eine natürliche Alternative gefunden. Natürlich haben auch Koffeintabletten eine aufputschende und anregende Wirkung, diese hält jedoch nicht so lange an, sodass du nach relativ kurzer Zeit wahrscheinlich wieder Müdigkeit verspüren wirst.

Die Vorteile von Guarana sind:

  • Du fühlst dich angenehm angeregt aber nicht nervös und unruhig.
  • Es ist verträglicher als Kaffee und somit eine ideale Alternative.
  • Die Wirkung hält durchschnittlich 6 Stunden.

Guarana Inhaltsstoffe

Guarana enthält eine Vielzahl an wertvollen Inhaltsstoffen. Diese sind:

  • Koffein (Guaranin)
  • Tannine
  • Saponine
  • Theophyllin
  • Theobromin,
  • Catechin
  • Epicatechin
  • Cholesterol
  • Stärke und Mineralstoffe

Auf die Wirkung der einzelnen Inhaltsstoffe gehen wir später noch genauer ein.

Dosierung und Einnahme von Guarana Pulver

Dosierung von GuaranaGuarana ist als Wachmacher für Erwachsene und Jugendliche bekannt. Kinder sollten darauf verzichten. Auch für schwangere oder stillende Frauen ist der Genuss nicht zu empfehlen.

Du kannst Guarana als Pulver oder in Tablettenform einnehmen. Natürlich kannst du es auch als Getränk in Form von Energydrinks, in Tee oder im Kakao genießen. Egal ob du es einnimmst oder trinkst, du solltest jedenfalls auf die richtige Dosierung achten.

  • 3 g reines Guaranapulver enthält ca. 150 mg Koffein
  • 150 mg Koffein entspricht 1 Tasse sehr starkem Espresso oder ½ l Schwarztee
  • eine Tasse Filterkaffee enthält ca. 50 bis 70 mg Koffein
  • 50 bis 200 mg. Koffein täglich gelten als unbedenklich
  • bei Kapseln auf den Koffeingehalt achten

Allgemein wird empfohlen täglich nicht mehr als etwa 3 bis 5 g (1 bis 2 Teelöffel) Guaranapulver zu konsumieren. Die tatsächliche Menge hängt natürlich stark von deinen persönlichen Voraussetzungen ab. Koffein wirkt bei jedem ein bisschen anders. Ähnlich wie beim Genuss von Kaffee gibt es auch bei Guarana große Unterschiede. 3 g reines Guaranapulver entspricht in etwa einer Tasse starkem Kaffee, darin sind ungefähr 150 mg Koffein enthalten. Da Guaranin über mehrere Stunden wach macht, empfiehlt sich eher eine Einnahme in der Früh und nicht erst vor dem Schlafengehen.

Ein Tee aus Guaranapulver ist leicht herzustellen. Du nimmst

  • 1 Teelöffel Guaranapulver
  • gießt mit ca. 1 Liter heißem Wasser auf

und hast einen schmackhaften Guaranatee als Alternative zu herkömmlichen Kaffee.

Du kannst dein Guaranapulver aber auch in den Kakao einrühren. Diese Form der Zubereitung erfreut letzter Zeit immer größerer Beliebtheit. Da Kakao im Normalfall mit Milch zubereitet wird, ergänzen sich der vollmundige Geschmack des Kakaos mit der Milch und der aufputschenden sowie sattmachenden Wirkung von Guarana zum idealen Frühstücksgetränk. Es spricht auch nichts dagegen, dass du es täglich trinkst, da es bei geringer Dosierung keinerlei Abhängigkeit verursacht. Entgegen vielen Meinungen macht Koffein nämlich nicht süchtig, wenn die Dosierung niedrig ist.

Wenn du unterwegs bist, kannst du auch leicht zu einem Fertigprodukt greifen. Wie bereits angesprochen gibt es Guarana in Form von Energydrinks oder in Schokoriegel oder anderen Süßigkeiten oder als Kaugummi zum Kauen. Der Gehalt von Koffein ist in diesen Produkten natürlich geringer, als wenn du direkt das Pulver oder eine Kapsel einnimmst.

Guarana Wirkung und Anwendungsgebiete

Guarana werden viele Wirkungen nachgesagt. Unter anderem soll es

  • wach machend
  • anregend und aufputschend
  • leistungssteigernd
  • sättigend
  • blutverdünnend
  • tumorhemmend und
  • stimmungsaufhellend

wirken.

Guarana als Energiebringer

Wie bereits erwähnt, enthält Guarana einen weit höheren Anteil an Koffein als Kaffee oder Tee. Dadurch, dass das Koffein aber an die, in großen Mengen enthaltenen, Gerbstoffe gebunden ist, wird es nur langsam vom Körper aufgenommen und kann daher länger wirken. Die anregende Wirkung erstreckt sich somit über Stunden und du wirst dich lange konzentriert und fit fühlen. Gerbstoffe zählen zu den antioxidativen Stoffen und schützen deine Zellen daher gegen freie Radikale.

Neben Koffein werden auch noch weitere andere Inhaltsstoffe für die leistungssteigernden Eigenschaften verantwortlich gemacht. Insbesondere Thoebromin und Theophyllin wird eine anregende Eigenschaft nachgesagt. Guarana soll sich positiv auf deine geistige und körperliche Leistungsfähigkeit auswirken und somit auch deine Konzentrationsfähigkeit verbessern. Manche vergleichen Guarana auch mit der Wirkung von Ritalin. Antriebslosigkeit und Müdigkeit am Morgen sollen so keine Chance mehr haben.

Guarana als Zellschutz

Guarana enthält eine Vielzahl von Gerbstoffen und Saponinen. Diese Pflanzenstoffe wirken als Antioxidantien. Im Körper entsteht laufend oxidativer Stress, der von den Körperzellen abgewehrt und abgebaut werden muss. Durch einen gesunden Lebensstil und gesunde Ernährung kannst du deinen Körper im Kampf gegen freie Radikale unterstützen. Auch verschiedene Pflanzen versorgen dich mit Antioxidantien. Unter anderem enthält Guarana solche wichtigen Inhaltsstoffe.

Saponine haben eine antibakterielle und antifungizide Wirkung und regen das Immunsystem an. Sie legen somit ebenfalls eine schützende Wirkung an den Tag. Geringe Mengen von Guarana entwickeln eine zellschützende Wirkung. Warum diese Wirkung bei stärkerer Dosierung wieder nachlässt, ist von der Wissenschaft noch nicht geklärt. Saponine entfalten auch eine entwässernde Wirkung. Aus dem Grund solltest du immer darauf achten, dass du zusätzlich genügend Wasser trinkst.

Guarana als Schlankmacher

Guarana zum AbnehmenDie pflanzlichen Fette sowie die enthaltene Stärke sorgen dafür, dass du dich länger satt fühlst. Aus diesem Grund wird Guarana auch gerne als Schlankmacher bezeichnet und unterstützend bei Diäten zum Abnehmen eingesetzt. Es dient also nicht nur als Energielieferant, sondern wirkt gleichzeitig dämpfend auf das Hunger- und Durstgefühl. Das enthaltende Koffein soll zusätzlich die Fettverbrennung anregen und den Stoffwechsel ankurbeln. Einen nachhaltenden Effekt wirst du aber nur feststellen, wenn du zusätzlich Sport betreibst, sonst wird das Fett gleich wieder in den Körper eingelagert.

Wissenschaftlich ist die Wirkung von Guarana als Diätmittel noch nicht gänzlich erforscht. Ein Wundermittel, dass deine Kilos purzeln lässt, ist es sicher nicht. Die sattmachende Wirkung hält nur verhältnismäßig kurz an, sodass du damit nicht den ganzen Tag deinen Hunger unterdrücken kannst. Jedenfalls kann es dich bei einer Diät unterstützen und dir den Energiekick geben, den du vielleicht aufgrund der geringen Kalorienanzahl, die du zu dir genommen hast, brauchst.

Guarana gegen Arterienverkalkung

Guarana ist aber nicht nur als Aufputschmittel oder Schlankmacher im Gespräch. Es hat durchaus noch weitere gesundheitsfördernde Eigenschaften. So gilt es als blutverdünnend, was wiederum bei Neigungen zu Thrombose hilfreich ist. Wenn du Guarana konsumierst, wirkt sich das bis zu einem gewissen Grad positiv auf deinen Cholesterinspiegel aus, da es vor der Oxidation von LDL-Cholesterin schützen kann. Es ist bekannt, dass LDL bei der Entstehung von Arteriosklerose eine nicht unbedeutende Rolle spielt. Untersuchungen an älteren Menschen, die häufig Guarana konsumieren, hat gezeigt, dass diese einen niedrigen Cholesterolspiegel aufweisen. Auch die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist unter dieser Personengruppe geringer.

Guarana bei Krebs

Seine leistungssteigernde Wirkung ist auch unter Krebspatienten bekannt. Besonders während oder nach einer Strahlen- oder Chemotherapie wird der stimulierende Effekt genutzt. Chemotherapien stellen eine besonders große Belastung für den Körper dar und führen zu starker Ermüdung und Mattheit. Eine Studie bei Brustkrebspatientinnen lässt den Schluss zu, dass sich die Erschöpfungszustände mit der Verwendung von Guarana verbessern lassen könnten.

Interessanterweise wirkt es bei vielen Krebspatienten appetitanregend. Dem bei fortschreitender Krebsbehandlung oft auftretende Gewichtsverlust lässt sich so entgegenwirken. Die Patienten fühlen sich nicht mehr so matt und müde und nehmen wieder mehr am Leben teil

Mehrere wissenschaftliche Studien belegen inzwischen den wachstumshemmenden Effekt der Guaranapflanze auf Tumorzellen. Ein Tierversuch an Mäusen hat gezeigt, dass durch die Verwendung von Guarana sogar Schäden an der DNA verringert werden konnten. Die Wissenschaft steckt hier sicher noch in den Kinderschuhen und es werden noch viele Jahre vergehen, bis die Ergebnisse auch am Menschen anwendbar sind. Auf jeden Fall aber kann die Anwendung von Guarana bei der Krebsbehandlung unterstützend eingesetzt werden und die Begleiterscheinungen lindern.

Guarana bei chronischer Müdigkeit und Fatigue

Guarana als Wachmacher
Mit dem Wachmacher Guarana hat Müdigkeit keine Chance mehr.

Guarana ist ein beliebtes Hilfsmittel gegen bleierne Müdigkeit, die beispielsweise oft bei Patienten auftritt, die unter einer Schilddrüsenunterfunktion oder anderen chronischen Schilddrüsenentzündungen, wie beispielsweise Hashimoto leiden. Der Arbeitsalltag kann so leichter überstanden werden. Guarana liefert Energie und vertreibt die größte Zerschlagenheit und Mattigkeit.

Patienten, die unter dem Fatigue-Syndrom leiden, fühlen sich ständig müde und antriebslos. Die genauen Ursachen für dieses chronische Erschöpfungssyndrom sind nicht zur Gänze geklärt. Fest steht jedenfalls, dass häufig Krebspatienten oder Patienten, die unter Mulipler Sklerose (MS) oder anderen neurologischen Krankheiten leiden, betroffen sind. Auch sie können von der anregenden und belebenden Wirkung der Wachmacherpflanze profitieren.

Guarana bei Erkältung und Grippe

Du musst aber nicht ernsthaft erkranken, um auf die Heilwirkung von Guarana zurückzugreifen. Durch seine Wirkstoffe hilft es dir auch bei einer Erkältung oder leichten Grippe. Die indigenen Völker Südamerikas setzen die Pflanze seit jeher bei Fieber, Kopfschmerzen und Migräne ein. Wissenschaftlich ist die fiebersenkende Wirksamkeit zwar noch nicht nachgewiesen, ein Versuch ist es aber allemal wert.

Die mit einer typischen Erkältung einhergehende Müdigkeit und Abgeschlagenheit wird durch die Verwendung von Guarana gemindert und du wirst dich vermutlich wieder früher fit fühlen. Jedenfalls stimuliert es dein Immunsystem und verbessert dein Wohlbefinden nach einer Erkältung. Bei einer echten Grippe solltest du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, da Guarana kein Arzneimittel ist.

Guarana bei Malaria

Die antibakterielle Wirkung von Guarana ist bereits wissenschaftlich nachgewiesen. Dementsprechend wird es auch bei der Behandlung bakterieller Infektionen unterstützend eingesetzt. Durch seine immunanregende Wirkung stärkt es zudem die körpereigene Abwehr.

Guarana bei Depression

Bei einer Depression handelt es sich um eine ernsthafte psychische Erkrankung. Wenn du unter Depressionen leidest, solltest du dir auf jeden Fall professionelle Hilfe holen beziehungsweise zu einem Arzt gehen. Aufgrund seiner stimmungsaufhellenden Wirkung kann Guarana bei Depression oder Angst jedenfalls bedenkenlos eingenommen werden. Seine stimulierende Wirkung wird sich sicher positiv auf eine mögliche depressive Verstimmung auswirken. Ebenso wurde es bereits als Heilmittel bei Burnout-Symptomen angewandt, die ja auch oft Hand in Hand mit Depressionen auftreten.

Guarana bei Verdauungsproblemen

Guarana entfaltet seine Wirkung erst im Darm, daher bemerkst du auch erst nach etwa einer halben bis einer Stunde seine anregende Wirkung. Es ist sehr gut verträglich und wirkt sich positiv auf die Darmtätigkeit aus. Durch seine krampflösenden Eigenschaften ist sehr gut gegen Bauchschmerzen geeignet. In Südamerika findet es auch bei der Behandlung gegen Durchfall oder Verstopfungen Verwendung. Durch den Einsatz des Guaranapulvers wird die Neigung zu Blähungen reduziert.

Gegen Durchfallerkrankungen kann es nicht wirklich empfohlen werden, hier gibt es sicherlich bessere Produkte. Eine der Nebenwirkungen bei zu viel Guarana ist sogar Durchfall, sodass du es nur einnehmen solltest, wenn du keinen Reizdarm oder andere Darmbeschwerden hast.

Guarana bei Menstruationsbeschwerden

In seinen Ursprungsländern trinken die Frauen bei Menstruationsbeschwerden gerne den Tee der Guaranapflanze. Sie schätzten es als linderndes und ausgleichendes Naturheilmittel, dem auch eine krampflösende Wirkung nachgesagt wird.

Guarana beim Sport

Die langanhaltende und zeitlich verzögerte Wirkung eignet sich für viele Situationen des täglichen Alltags. Unter anderem versorgen sich Sportler gerne mit dem Powerpulver, um noch effizienter und besser Trainieren zu können. Besonders unter Bodybuildern ist der natürliche Energiebooster sehr beliebt, da ein möglicher Leistungsabfall dank Guarana abgemildert wird. Kraftsportler setzen häufig auf Taurin-Präparate, die mit Guarana angereichert sind. Taurin soll gemeinsam mit Guarana für mehr Energie während des Trainings sorgen. Das perfekte Zusammenspiel der verschiedenen Wirkstoffe sorgt für einen langanhaltenden Effekt und der sonst übliche Energieabfall bei Koffeinprodukten bleibt aus. Probiere vor deinem nächsten Workout einmal die Wirkung von Guarana aus.

Guarana gegen den Kater nach einer durchzechten Nacht

Wie du bereits weiter oben gelesen hast, entfaltet Guarana seine Wirkung erst im Darm. Nach einer durchzechten Nacht wird dein Magen daher nicht zusätzlich gereizt. Der Genuss von Kaffee kann an einem solchen Morgen oft zu Bauchschmerzen und Sodbrennen führen. Bei Guarana wird dies nicht der Fall sein, zumal das Guaranin für den Menschen sehr gut verträglich ist. Auf jeden Fall solltest du für reichlich Flüssigkeit, am besten in Form von Wasser, sorgen und deinen Körper zudem mit genug Elektrolyten versorgen, um den Kater möglichst rasch zu vertreiben.

Guarana bei Konzentrationsschwäche

Besonders beim Lernen macht sich immer mal wieder ein Leistungstief bemerkbar. In solchen Situationen kann natürlich Guarana gute Dienste leisten. Das Koffein fördert die Ausschüttung des körpereigenen Adrenalins und macht uns dadurch wach. Egal ob du im Prüfungsstress bist und lange konzentriert lernen musst, oder in einem anstrengenden Seminar sitzt. Das Naturmittel hilft dir solche anstrengenden Gegebenheiten besser zu meistern. Auch auf langen Autofahrten kann dir Guarana eine Extraportion Power liefern.

Guarana zum Feiern

Guarana kann dir nicht nur als Kater-Killer nach einer durchzechten Nacht dienen, sondern auch im Fall einer Feier oder eines wichtigen Termins als Wachmacher nützlich sein. Wenn du einen wichtigen Termin wahrnehmen musst und die Gefahr besteht, dass dir die Augen zufallen, nimmst du einfach eine Guarana-Tablette zum Wach bleiben. Du solltest einzig daran denken, dass die Wirkung nicht unmittelbar einsetzt, sodass du sie früh genug nehmen solltest, um den Abend genießen und danach trotzdem schlafen zu können.

Egal ob du zu einer wichtigen gesellschaftlichen Veranstaltung musst oder auch nur zum Feiern gehen möchtest und schon ein wenig müde bist, kann die Guarana dabei helfen den Abend wacher und fitter zu erleben.

Guarana für Haut und Haar

Guarana liegt im Trend und wurde längst auch von der Kosmetikindustrie entdeckt. Bereits seit den 1980er Jahren wird es vermehrt in Haut- und Haarpflegeprodukte gemischt. In Südamerika ist die Pflanze als Wara bekannt, was man ungefähr mit Pflanze beziehungsweise Frucht der Verjüngung übersetzen kann. Ein Jungbrunnen wird es gerade nicht sein, kann aber durchaus durchblutungsfördernde und hautpflegende Effekte aufweisen. Sogar gegen Haarausfall soll Guarana wirken.

Guarana in Cremes

Die vitalisierende und belebende Wirkung wird in verschiedene Hautcremen genutzt und insbesondere auch in Produkten gegen Cellulite verwendet. Das enthaltene Koffein soll die Durchblutung anregen und die Haut mit Sauerstoff anreichern. Die Wirkung der Pflanze wird besonders gern von Herstellern von Naturkosmetika verwendet.

Guarana in Shampoos

Auch in Shampoos findet sich vermehrt Guaranaextrakt. Es soll einerseits gegen fettiges Haar helfen und zudem vorbeugend vor Haarausfall schützen. Wenn du voluminöseres Haar haben möchtest, verspricht die Anwendung von Guarana-Volumenshampoo eine vollere Haarpracht. Die Wirkversprechen beschränken sich darauf, dass sie nur vorbeugend gelten und daher wissenschaftlich nicht nachgewiesen sind. Da die Shampoos im Normalfall ohne die schädlichen Silikone auskommen, lohnt es sich vielleicht für dich, es einmal auszuprobieren.

Guarana im Unterschied zu anderen Produkten

Guarana wird oft in einem Atemzug mit anderen exotischen Naturmitteln genannt. Die Wirkung von Kaffee oder Matcha und Maca ist dem von Guarana sehr ähnlich. Alles sind natürliche Wachmacher, wobei die Wirkung von Guarana aufgrund des hohen Koffeingehaltes sicher unübertroffen ist. Auch Matcha und Maca verfügen über viele gesundheitsfördernde Eigenschaften, deren genauere Behandlung diesen Rahmen sprengen würde.

Ginseng ist seit Jahrtausenden als Wunderknolle, die vitalisiert und Energie spendet, bekannt. Ursprünglich war die wertvolle Heilpflanze nur Königen und Kaisern in Asien vorbehalten. Die gesunde Wurzel soll lebensverlängernd wirken und zählt zu den wertvollsten Heilpflanzen. Was liegt hier also näher, als die Vorteile beider Pflanzen zu nutzen und Guarana und Ginseng gleichzeitig zu verwenden. Beim Sport, in der Arbeit oder beim Lernen ergänzen sich die Wirkstoffe ideal, um die Leistungsfähigkeit zu steigern und Lern- und Konzentrationsfähigkeit zu erhöhen.

Ginko wird ebenso wie Guarana zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit eingesetzt. Es wird bei der Behandlung gegen Demenz verwendet und soll zudem die Fließeigenschaften des Blutes verbessern. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Verbesserung des Lernvermögens und der Gedächtnisleistung.

Nebenwirkungen

Wie bei fast allen Naturprodukten kann es auch bei Guarana zu Nebenwirkungen kommen. Vor allem Kinder sollten aufgrund des hohen Gehaltes von Koffein auf Guarana verzichten. Aber auch in der Schwangerschaft oder während der Stillzeit wird der Verzehr nicht empfohlen. Ebenso sollten Menschen mit Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Schilddrüsenüberfunktion, ADHS, gesteigerter Nervosität oder psychischen Erkrankungen vorsichtsweise kein Guarana einnehmen.

Ein Zuviel an Koffein kann, egal aus welchen Quellen zu es konsumierst, zu nicht gewünschten Wirkungen führen. Bei einer Überdosierung, von einer solchen spricht man bei einer Einnahme von mehr als 20 g reinen Guaranapulvers innerhalb kurzer Zeit, kann es vermehrt zu folgenden Nebenwirkungen kommen:

  • Herzrasen
  • Bluthochdruck
  • Nervosität
  • Reizbarkeit
  • innere Unruhe
  • Zittern
  • Kopf- und Muskelschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Kreislaufprobleme

Wie gesagt treten diese Nebenwirkungen glücklicherweise eher selten, und meist nur bei einer Überdosierung auf. Gerade deswegen solltest du wissen, dass die Dosis das Gift macht. Eine täglichen Höchstdosis von 3 bis 5 mg Guarana gilt als unbedenklich und ungefährlich. Wenn du Guarana maßvoll einsetzt, kann es jedenfalls unterstützend und anregend auf dein Wohlbefinden wirken und du wirst dich länger fit und konzentriert fühlen. Trotzdem solltest du natürlich auf ausreichend Schlaf, genug Bewegung und gesundes Essen achten, um deine Gesundheit möglichst lange zu erhalten.